Startseite > Blog

Blog

25 Jahre Biosphärenreservat Rhön – drei Bundesländer feiern!

Im März 1991, kurz nach der Wiedervereinigung, wurde die Rhön als Natur- und Kulturlandschaft von der Weltkulturorganisation UNESCO zum Biosphärenreservat geadelt. In dem zurückliegenden Vierteljahrhundert hat sich die Region im Drei-Länder-Eck (Bayern, Hessen, Thüringen) in der weltweiten Gemeinschaft der UNESCO-Biosphärenreservate eine starke Position erarbeitet. Im Sinne des UNESCO-Mottos „Der Mensch und die Biosphäre“ (Man and the Biosphere, MAB) ist es den Rhönern ein Anliegen, ihre Natur- und Kulturlandschaft bei umsichtiger Nutzung und kluger Entwicklung langfristig zu bewahren.

Ökonomie und Ökologie sind durchaus vereinbar. Dazu wurden in der Rhön in den vergangenen 25 Jahren modellhafte Ansätze entwickelt und viele Projekte umgesetzt. Seit dem Sommer 2014 ist die Rhön zudem Sternenpark, was den herausragenden Rang der Drei-Länder-Mittelgebirgslandschaft im Herzen Deutschlands noch erhöht. Nach anfänglicher Skepsis findet das UNESCO-Biosphärenreservat heute bei den Menschen der Region eine hohe Akzeptanz.

Anlässlich des 25jährigen Jubiläums präsentiert das Biosphärenreservat im Groenhoff-Haus auf der Wasserkuppe (hessische Verwaltungsstelle) eine Foto-Text-Ausstellung, die über die vielfältigen Projekte und Initiativen informiert.

Weitere Infos: http://biosphaerenreservat-rhoen.de/
vor 2 Monaten


Detox-Retreat – die moderne Fastenkur!

„Alter Wein in neuen Schläuchen!“ könnte man sagen. Ob Detoxing oder Fasten, in beiden Fällen geht es um Reinigung, Entgiftung und das Leeren überfüllter Speicher. Schlichtweg, um Ballast abzuwerfen. Sei er nun körperlicher oder seelischer Art. Der Begriff Detox kommt ursprünglich aus der Drogen-Entzugstherapie und bedeutet so viel wie Entgiftung des Organismus von Rauschgiften. Zunehmend wird dieser Begriff von der Schönheits- und Gesundheitsindustrie verwendet. Detoxen hört sich halt ein wenig schicker an und nicht ganz so asketisch wie Fasten. Hollywood lässt grüßen! Wie auch immer man es nennen mag, Hauptsache, man tut etwas für sich und seine Gesundheit.

Viele Menschen wünschen sich insbesondere zur Frühlingszeit mehr Energie, möchten an Gewicht verlieren und entschlacken. Da der menschliche Organismus von der Evolution her eher auf zeitweisen Mangel als auf permanenten Überfluss eingestellt ist, kann eine kleine Verschnaufpause als Kraftquelle für mehr Gesundheit und Lebensfreude und zur Genusssteigerung nur gut tun. Denn Überfluss verringert die Fähigkeit zu genießen.

Durch kurzzeitigen Verzicht auf feste Nahrung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser, Tee, in kleinen Mengen Gemüse-und Obstsäften, wird der Organismus entlastet und der Stoffwechsel wieder in Schwung gebracht. Auf tierisches Eiweiß, Kaffee, Alkohol, Nikotin und Süßigkeiten sollte während dieser Zeit verzichtet werden. Sportliche Aktivitäten z. B. Ausdauersportarten und Gymnastik tragen dazu bei, die Ausscheidungsprozesse zu optimieren. Idealerweise nimmt man sich dafür ein paar Tage Urlaub. Gönnt sich einen kleinen Retreat – einen zeitweise spirituellen Rückzug aus dem Alltag.

Hilfreich ist ein Detoxing / Fasten auch um ungesunde Essgewohnheiten zu durchbrechen, um dann im Anschluss auf eine die Gesundheit fördernde Lebensweise umzusteigen. Auf jeden Fall, so zeigen die Erfahrungen, kann auf diese Weise viel Positives sowohl für den Organismus als auch für Seele und Geist bewirkt werden. Und das Schöne dabei ist, dass dieser Energieschub auch noch nach Wochen spürbar ist.
vor 3 Monaten


Resultat der dfa-Fastenstudie: Nachhaltige Gewichtsreduktion und Lebensstilveränderung!

dfa-Gesundheitsfasten ist wirksam:
Fastenstudie zeigt nachhaltige Gewichtsreduktion und verbesserte Leistungsparameter nach 5-tägigem Gesundheitsfasten in Kombination mit einem Gesundheitstraining.

"Nachhaltig weniger Gewicht und zufriedener mit dem Leben” lautet das positive Fazit vieler Teilnehmer eines Gesundheitsfastenprogramms, das vom Kasseler Sportwissenschaftler Prof. Kuno Hottenrott und Experten der Deutschen Fastenakademie als arbeitsbegleitendes Präventionsangebot zur Lebensstilmodifikation für leicht übergewichtige, wenig aktive Menschen entwickelt wurde.
Die medizinisch-wissenschaftliche Präventionsstudie untersuchte den primärpräventiven Nutzen eines neuen standardisierten Fastenprogramms (ca. 350 kcal/Tag) mit täglicher Bewegung, Entspannung und Ernährungsschulung. Eine Kontrollgruppe absolvierte dasselbe ambulante Gesundheitsprogramm, aber mit Mischkost statt strenger Fastenverpflegung. Auf diese Weise ließen sich laut Prof. Hottenrott zusätzliche Präventionseffekte des Fastens herausstellen.
An der Studie nahmen 47 gesunde Frauen und Männer (49,8 ± 10,4 Jahre) aus dem Raum Kassel teil. Eine Gruppe (n=17) versorgte sich mit ihrer üblichen normokalorischen Mischkost, während der Großteil (n=30) an einer Fastenintervention nach Buchinger teilnahm.

Die Deutsche Fastenakademie plant eine weitere multizentrische Fastenstudie gemeinsam mit Prof. Hottenrott, um die Wirksamkeit ambulanter Gesundheitsfastenkurse bei Adipositas, Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes und Metabolisches Syndrom zu überprüfen.

Mehr: http://fastenakademie.de/index.php/archiv/327-praeventionsstudie-evaluation-des-gesundheitsfastens-nach-dem-konzept-der-deutschen-fastenakademie-dfa
vor 4 Monaten


Radom auf der Wassekuppe!

Die Landmarke der Rhön - das Radardomizil. Hier im weißen Gewand.
vor 4 Monaten


Winterwonderland Rhön!

Lang ersehnt - heiß erfleht! Zur Freude aller Wintersportler hat nun Frau Holle doch noch kräftig ihre Betten ausgeschüttelt. Die Rhön ist weiß, wie mit Zuckerguß überzogen. Strahlend blauer Himmel über glitzernder Schneelandschaft. Schöner kann ein Wintertag nicht sein!
Aufnahme vom 18.Januar 2016
vor 4 Monaten


Jubel über Rodel-Weltrekord auf der Wasserkuppe

Der zweite Anlauf ist gelungen: Nach einigem Bangen ist am Sams­tag auf der Was­ser­kup­pe der Ro­del-Welt­re­kord ge­glückt. 416 Fah­rer sind Sch­lit­ten an Sch­lit­ten in ei­ner lan­gen Ket­te die Ski­pis­te auf Hes­sens höchs­tem Berg hin­ab­ge­ro­delt.
Mehr: http://hessenschau.de/panorama/wasserkuppe-schnappt-sich-rodel-rekord,rodelzug-100.html

vor 4 Monaten


Neues Immunsystem durch periodisches Fasten!

Valter Longo, Professor für Gerontologie an der USC Davis School of Gerontology in Los Angeles, hat die Auswirkungen des Fastens bei Mäusen und Menschen erforscht. Er hat beobachtet, dass, wenn diese Säugetiere fasteten, sich ihre weißen Blutkörperchen verminderten. Das Ergebnis war..... Mehr:www.epochtimes.de/gesundheit/fasten-erneuert-immunsystem-a1295772.html
Quelle:Epoch Times 01.01.2016
vor 5 Monaten


Wenn´s mal fix gehen soll: Herzhafter Lauch-Auflauf – ein schmackhaftes Winteressen!

(Eignet sich gut und geht noch schneller, wenn man Kartoffeln vom Vortag übrig hat.)

Zutaten:
3 mittelgroße Kartoffeln
2 mittelgroße Stangen Lauch (auch Porree genannt)
1 EL Kokosöl (oder Olivenöl)
1 Becher Schmand
100 g geriebenen Bergkäse
1 Ei (verquirlt)
(Wer es nicht vegetarisch mag, kann noch Schinkenwürfel hinzufügen)
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
1. Pellkartoffeln waschen, abbürsten und garen. (Die meisten Inhaltsstoffe bleiben erhalten, wenn man sie in einem Dampfeinsatz gart)
2. Lauch waschen, Knolle abtrennen und in 2 cm breite Ringe schneiden.
3. Das Öl in einem Topf erhitzen. Die Lauchringe hineingeben, kurz anrösten und dann ca. 50 ml Wasser aufgießen. 10-15 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze garen. Immer mal umrühren. Sobald der Lauch zusammen gefallen ist, Hitze reduzieren.
4. Die in Scheiben geschnittenen Pellkartoffeln und die restlichen Zutaten unterrühren. Die Masse in eine Auflaufform geben und bei 200 Grad (Umluft) in den Backofen stellen, bis das Ei gestockt und die Oberfläche leicht gelbbraun ist. Ca. 15-20 Min.

Schmeckt total lecker - Guten Appetit!

Wofür ist Lauch gut?
In geschnittener Form entwickelt Lauch (verwandt mit Zwiebel, Schalotte, Knoblauch) Allicin, eine Aminosäure, die antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung aufweist. Weiterhin enthält Lauch gesunde Mengen an Folsäure, die für die Zellteilung notwendig sind. Seine Inhaltsstoffe wie Niacin, Riboflavin, Magnesium und Thiamin sorgen für gesunde Knochen. Eisen und Mangan sind als Spurenelemente vorhanden. Darüber hinaus ist Lauch reich an Vitamin C und K.


vor 6 Monaten


Online-Umfrage für Natururlauber - attraktive Preise!

Umfrage zum Naturerlebnis in Deutschland gestartet

RHÖN/BERLIN. Noch bis Mitte Dezember läuft eine breit angelegte Online-Umfrage zum Reiseverhalten von Natururlaubern in den deutschen Naturparken, Nationalparks und Biosphärenreservaten, zu denen auch die Rhön gehört. Diese wird vom Verband Deutscher Naturparke, BTE Tourismus- und Regionalberatung sowie „Europarc“ Deutschland durchgeführt.

Im Fokus der Untersuchung stehen die 104 Naturparke, 16 Nationalparks und 16 Biosphärenreservate, die etwa ein Drittel der Gesamtfläche Deutschlands bedecken. Mit dem Naturerlebnis-Monitor Deutschland soll untersucht werden, welche Motive Tages- und Übernachtungsgäste für ihren Natururlaub oder Tagesausflug in den Schutzgebieten haben, welche Aktivitäten sie unternehmen, was sie erwarten und wie bekannt die Gebiete sind. Ziel der Studie ist eine Weiterentwicklung der Angebote des Naturtourismus in den Natur- und Nationalparken sowie Biosphärenreservaten. Die Ergebnisse der Umfrage werden im März kommenden Jahres auf der Tourismusmesse ITB in Berlin vorgestellt.

Der Naturpark Hessische Rhön und das Biosphärenreservat Rhön bitten alle Einwohner und Gäste des Naturparks und des Biosphärenreservats, sich an der Umfrage zu beteiligen und mit ihren Erfahrungen im Urlaub oder auf einem Tagesausflug dazu beizutragen, die Naturerlebnisangebote im Naturpark Hessische Rhön, dem Biosphärenreservat sowie in allen deutschen Naturparken, Nationalparks und Biosphärenreservaten zu verbessern. Die Teilnehmer können attraktive Preise gewinnen. Für die Beantwortung werden zehn bis 15 Minuten benötigt. Weitere Infos und Online-Umfrage unter www.naturerlebnis-deutschland.de.
vor 7 Monaten


Fasten gegen Entzündung und Zellalterung

Wie das Heilfasten Einfluss auf Entzündungsprozesse nimmt haben Wissenschaflter der Yale Universität in Connecticut, USA, näher untersucht. Eine Schlüsselrolle spielen dabei die Ketonkörper, die beim Fasten aus Fettsäuren gebildet werden. Sie dienen dem Organismus einerseit als alternative Energiequelle, anderserseits beruhigen sie das Immunsystem, indem sie die Kommunikationswege der Immunzellen unterbrechen und damit das Entzündungsgeschehen eindämmen. Dies wirkt sich z.B. positiv bei Diabetes oder rheumatoider Arthritis aus.

Studien der Universität von Südkalifornien zeigten, dass sich die Zellfunktionenen beim Fasten gänzlich verändern. Beim kalorienreichen Essen mit viel Protein und Zucker arbeiten die Zellen hochtourig, wachsen, vermehren sich und altern. Beim Fasten hingegen kommen die Körperzellen in einen geschützten Modus. Sie aktivieren die Gene, die Selbstreparaturen bewirken, z.B. an Zellmembranen, Zellstrukturen und DNA.

Im Fasten etwickelt die Zelle eine größere Fähigkeit, chemische oder physische Angriffe zu verkraften, die Zelle wird "multiresistent gegen Stress".

Nach dem Fasten regenerieren sich Strukturen und Gewebe durch die Herstelleung neuer Proteine. Wissenschaftler vom National Institute of Aging in Baltimore belegen sogar, dass Stammzellen in der Gedächtniszone des Hippocampus aktivert werden und neue Neuronen ausbilden, wenn regemäßig gefastet wird. Dies eröffnet Perspektiven bei der Erforschung neurologischer Erkrankungen, wie beispielsweise Alzheimer und Multiple Sklerose.
Quelle: Naturarzt
vor 9 Monaten


dfa-Gesundheitsfastenstudie Kassel 2015 - Erste Ergebnisse!

Neue deutsche Fastenstudie: Weniger Stress, mehr Bewegung und mehr Zufriedenheit durch eine standardisierte Gesundheitsfastenwoche

„Ich bin mit meinem Leben zufriedener, ich fühle mich seltener gestresst, ich bin körperlich aktiver.“ Dies gaben rund Dreiviertel aller Fastenteilnehmer drei Monate nach der aktuellen Präventionsstudie an, die der Kasseler Sportwissenschaftler Prof. Dr. Kuno Hottenrott von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und dem ILUG-Institut in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fastenakademie durchgeführt hat.

Ein Großteil der leicht übergewichtigen Teilnehmer wünscht sich eine Wiederholung der Gesundheitsfastenwoche.

Die medizinisch-wissenschaftliche Präventionsstudie untersuchte den primärpräventiven Nutzen eines neuen standardisierten Fastenprogramms mit täglicher Bewegung, Entspannung und Ernährungsschulung. Eine Kontrollgruppe absolvierte dasselbe arbeitsbegleitende Gesundheitsprogramm, aber mit Mischkost statt strenger Fastenverpflegung. Auf diese Weise lassen sich laut Hottenrott zusätzliche Präventionseffekte des Fastens herausstellen. Das Gesundheitspräventionsprogramm wurde von Prof. Hottenrott und seinem Team für vorwiegend übergewichtige, wenig aktive Menschen entwickelt.

Bei einer Umfrage, drei Monate nach dem Ende der Studie, gaben 64% der Faster an, sich in den letzten Monaten deutlich zufriedener und weniger gestresst zu fühlen als davor. Im Vergleich dazu schnitten hier die Mischköstler mit 54% ab. Gleichzeitig hat sich bei rund 68% der Fastenteilnehmer (54% bei den Essern) die körperliche Aktivität im Alltag, z.B. durch Sport, wesentlich erhöht. „Das sind deutlich stärkere Effekte als jene in der Mischkostgruppe. Das Fasten scheint wie ein Katalysator des erfolgreichen Gesundheitsprogramms zu fungieren. Diese Erkenntnis deckt sich mit den Beobachtungen in anderen Studien [1,2,3,4]“, so Ernährungswissenschaftler Andrea Ciro Chiappa von der Deutschen Fastenakademie.

Sowohl jahrzehntelange Erfahrungen als auch Forschungen wie die aktuelle Kasseler Fastenstudie belegen immer stärker körperliche Gesundheitserfolge, sowie auch das stimmungsaufhellende und lebensstilmodifizierende Potential des Fastens nach der Buchingermethode. Laut Chiappa wird der Organismus durch die bewusste Nahrungspause entlastet, während das Gesundheitstraining Veränderungsprozesse stimuliert. Auch verändern sich im Fastenstoffwechsel die Spiegel körpereigener Botenstoffe wie z.B. Serotonin. Dieses Hormon wirkt harmonisierend auf das Nervensystem und trägt dazu bei, dass Gesundheitsfastenkonzepte zunehmend auch als präventive Maßnahme gegen seelische Beschwerden und Stress eingesetzt werden – beispielsweise bei Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren oder ersten Anzeichen eines Burnouts.

Die Balance zwischen Aktivität und Ruhe im immer schneller werdenden Alltag zu bewahren, ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Erfahrungen und Studien zeigen zunehmend, dass ein kombiniertes und standardisiertes Fastenprogramm mit Gesundheitstraining eine nachhaltig wirksame Strategie im Rahmen des Stressmanagements sein kann. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass auch viele Teilnehmer aus der Mischkostgruppe sich für die im Herbst geplante Wiederholung der Gesundheitsfastenwoche interessieren.

Weitere Ergebnisse der Studie werden im Rahmen der Jubiläumstagung der Deutschen Fastenakademie anlässlich ihres 35-jährigen Bestehens in Bad Nauheim vom 18. bis 20. September 2015 vorgestellt.

Hintergrund zur dfa-Gesundheitsfastenstudie:
56 Probanden nahmen an der Studie in Kassel teil zum Thema: „Einfluss eines 6-tägigen, berufsbegleitenden Gesundheitsprogramms einschließlich Bewegungs-, Entspannungs- und Ernährungsschulung mit und ohne Fastenprogramm nach Buchinger/Lützner auf die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit, die Körperzusammensetzung, das Körpergewicht und den Säure-Basen-Haushalt sowie weitere Gesundheitsparameter und den Lebensstil leicht übergewichtiger Erwachsener.“
Zur Untersuchung drei Monate nach Programmende kamen 35 Teilnehmer.
Mehr Informationen unter http://goo.gl/Rbx2U8
Quelle: dfa - Deutsche Fastenakademie
vor 10 Monaten


Länger leben durch Fasten?

Intermittierendes Fasten hat laut einer Studie die Lebenszeit von Mäusen verlängert. Das berichten US-Forscher. Der Begriff „Intermittierendes Fasten“ bedeutet, dass sich Tage oder Phasen einer Restriktions- oder Nulldiät mit Tagen/Phasen normaler Essenszeiten abwechseln. Die erste Studie kommt zum Ergebnis, dass auch Menschen davon profitieren könnten, wenn sie regelmäßig Fastentage einlegen. Das Forscherteam untersuchte die Auswirkungen einer phasenweisen Nulldiät an Mäusen. Die fastenden Mäuse erkrankten während ihres Lebens zu 45 Prozent seltener an Krebs als andere Artgenossen. Zudem wurden sie generell widerstandsfähiger gegen Krankheiten und waren geistig fitter. Quelle: Cell Metabolism, doi; 10.1016/m.cmet. 2015.05.012
vor 10 Monaten


16. Fastenkongress am 27./28.6.15 in Überlingen (Bodensee)

Internationaler Kongress der Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung e.V. (ÄGHE) in Kooperation mit der Klinik Buchinger Wilhelmi, der Maria Buchinger Foundation, der Kurpark-Klinik in ihrem 40. Jubiläumsjahr und der Deutschen Fastenakademie dfa in ihrem 35. Jubiläumsjahr.

Auszug aus dem Programm:
09:30 Prof. Valter Longo, L.A. (USA) „Fasting, regeneration and longevity”

11:00 Prof. Stephan Bischoff, Hohenheim (D) „Mikrobiota, Ernährung, Körpergewicht“

11:45 Prof. James Mitchell, Boston (USA) “Fasting to enhance surgery success“

14:15 Prof. Miriam Bredella, Boston (USA) “The effects of caloric restriction on body composition and bone”

15.15 Preisverleihung Maria Buchinger Foundation an Dr. Heinz Fahrner und Dr. Hellmut Lützner
Laudatio: Dr. Françoise Wilhelmi de Toledo, Überlingen und Dr. Christian Kuhn, Überlingen

15:45 Dr. Annette Jänsch, Berlin (D) und Barbara Kunz, Berlin (D) „Fastenbegleitung bei Chemotherapie gynäkologischer Krebserkrankungen – erste Erfahrungen aus einer randomisierten Studie“

16:30 Dr. Michael Boschmann, Berlin (D) “Aktualität in der Fastenforschung: Entschlackung 2.0 – Hypertoniebehandlung 2.0″

17:30 Dr. Eva Lischka, Überlingen et al. (D) „Kasuistiken“- u.a. Herr Friedrich Klapdor (angefragt), der 81 Kuren in der Klinik Buchinger Wilhelmi verbrachte. (Interview gefilmt)

18:15 Dr. Françoise Wilhelmi de Toledo, Überlingen (D) und Prof. Andreas Michalsen, Berlin (D) „Fasten 2.0 ­Update der Fasten- und Ernährungsmedizin“
Mehr: http://aerztegesellschaft-heilfasten.de/
vor 1 Jahr


Mehr Bio aus der Rhön: Landkreis Fulda wird Modellregion für Ökolandbau

Biolebensmittel, am besten aus regionaler Erzeugung, mit kurzen und transparenten Transport- und Vermarktungswegen liegen im Trend und die Nachfrage steigt kontinuierlich. Das Ziel des Ökoaktionsplans der Landesregierung ist es, den Anteil des ökologischen Landbaus in Hessen deutlich zu erhöhen.

Zu den drei ausgewählten hessischen Modellregionen zählt der Landkreis Fulda. „Der Kreis Fulda ist überregional bekannt als Teil des Biosphärenreservats Rhön, er bietet als Grünlandregion außerdem ein großes Potenzial für eine touristische Nutzung. Hier gibt es heute schon ein bestehendes, aber ausbaufähiges Netz von Direktvermarktern und Ökobetrieben“, erläuterte Ministerin Hinz.

Weiter Informationen dazu: www.osthessen-zeitung.de/einzelansicht/news/2015/mai/mehr-bio-aus-hessen-fuer-hessen-modellregionen-fuer-den-oekolandbau.html
vor 1 Jahr


dfa-Gesundheitsfastenstudie Kassel 2015

Es ist geschafft! Insgesamt 54 Teilnehmer haben das Gesundheitsprogramm der dfa-Fastenstudie erfolgreich gemeistert... Jetzt geht es an die Auswertung und nach 3 Monaten werden alle noch einmal nachuntersucht!

Hier ein paar Einblicke ins Geschehen:
http://fastenakademie.de/index.php/fotowand-dfa-fastenstudie-2015
vor 1 Jahr


Neue Präventionsstudie zur Wirksamkeit einer Fastenwoche nach der Buchingermethode

Oberursel – Deutsche Fastenakademie und Martin-Luther Universität in Halle-Wittenberg überprüfen sportphysiologische Auswirkungen einer Fastenwoche in einer Interventionsstudie.

Die Deutsche Fastenakademie führt ab dem 14. März 2015 gemeinsam mit Prof. Kuno Hottenrott, Martin-Luther Universität in Halle-Wittenberg, eine medizinisch-wissenschaftliche Präventionsstudie durch.

Anhand von 60 Probanden soll untersucht werden, wie sich eine 6-tägige Fastenkur mit einem standardisierten, ambulanten und arbeitsbegleiteten Gesundheitsprogramm, im Vergleich zu einer nichtfastenden Gruppe auf die Befindlichkeit, Leistungsfähigkeit, diverse Risikofaktoren sowie einen gesundheitsorientierten Lebensstil auswirkt. „Mit dieser Studie untersuchen wir anhand von standardisierten Routinemethoden aus der sportmedizinischen und trainingswissenschaftlichen Leistungsdiagnostik erstmals die Effekte eines Fastenwanderprogramms, wie es alljährlich von vielen Fastenleitern durchgeführt wird“, so Hottenrott.
Quelle: Deutsche Fastenakademie

Pressemitteilung_dfa_Fastenstudie_2015.pdf
vor 1 Jahr


Aktuelle Fernsehbeiträge zum Thema "Fasten"

Die Fastenzeit hat begonnen und aus diesem Anlass gibt es wieder eine Reihe von interessanten Fernsehsendungen, die in nächster Zeit ausgestrahlt werden.

am 25.02.2015

20.15, 3 SAT Schweine für den Müllcontainer
21.00, 3 SAT Vegan
21.00, RBB, Fasten - Gesünder durch Verzicht


„Fasten und Heilen“ arte Doku von Thierry de Lestrade und Sylvie Gilman zu sehen in arte

06.03. 21.55 Uhr
13.03. 09:50 Uhr
17.03. 08:55 Uhr
22.03. 07:05 Uhr
09.04. 08:55 Uhr
vor 1 Jahr


Fasten zu Hause und Rezept für Fasten-Gemüsebrühe

Die langen geruhsamen und genüsslichen Wintertage habe das eine oder andere Pfund auf die Hüften gezaubert und den Stoffwechsel erlahmen lassen. Eine günstige Voraussetzung um der Frühjahrsmüdigkeit zum Opfer zu fallen.

Durch ein paar Tage fasten, können wir diese Hängepartie vermeiden und den Stoffwechsel wieder auf Vordermann bringen.

Nicht jedem ist es möglich, sich für eine Woche frei zu machen und an einem Fastenurlaub teilzunehmen. Auch zu Hause lässt sich fasten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet:

Mentale Einstimmung auf das Fasten
Genügend freie Zeit einplanen
Rücken freihalten was Termine/Verpflichtungen anbelangt
Genussmittel weglassen (vorab langsam reduzieren)
Für ausreichend Bewegung und Entspannung sorgen
Inhalt des Kühlschrankes auf die Fastenverpflegung beschränken
Die drei Fastenphasen – Entlastungtag, Trinktage, Aufbautag – beachten
Ausscheidungen unterstützen (z.B. Sauna, Massage, Kneipp-Anwendungen, Einläufe)

Rezept für eine Fasten-Gemüsebrühe (zwei – drei Portionen)
1 Bund Suppengemüse (Karotte, Sellerie, Lauch)
1 Kohlrabi
1 Pastinake
1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
1 EL Rapsöl
2 kleine Kartoffeln
1 Liter Wasser
1 Lorbeerblatt, 1/4 TL Bohnenkraut, 1/4 TL Liebstöckel, Brise Majoran, Brise Muskatnuss, minimal Kräutersalz, Pfeffer nach Belieben. Frische Petersilie oder Schnittlauch
(Möglichst alle Zutaten in Bioqualität.)
Zubereitung:
Gemüse waschen/putzen, in kleine feine Würfel schneiden (erhöht das Aroma) oder raspeln. Zwiebeln und Knoblauch klein hacken und in Öl leicht anrösten. Gemüse hinzufügen und ebenfalls kurz anrösten. Mit Wasser ablöschen. Mit Lorbeerblatt, Bohnenkraut und Majoran zum Kochen bringen und ca. 45 Minuten leicht köcheln lassen, damit die Mineralstoffe in die Brühe übergehen. Anschließend mit den restlichen Zutaten würzen. Die Gemüsesuppe durch ein feines Sieb gießen und abseihen. Die frischen Kräuter in die Brühe geben.

Die Fastenbrühe liefert während der Fastenzeit u.a. die wichtigen basischen Stoffe um die im Organismus freigesetzten Säuren abzupuffern.
vor 1 Jahr


Gesund und schlank durch SCHMAUEN

Nach den üppigen Festtagen mit vielen leckeren Verführungen und reichhaltigen Mahlzeiten ist es wieder soweit: Der Zeiger der Waage ist nach oben gewandert und der Wunsch, das Wohlfühlgewicht wieder zu erlangen, folglich groß.

Eine Möglichkeit, das eine oder andere Pfund zu verlieren, bietet das SCHMAUEN – eine Kombination von SCHMecken und kAUEN. „Festes flüssig machen und Flüssiges kauen“ lautet die Devise. Jürgen Schilling, Schauspieler, Autor und Erfinder des Schmauens, bezeichnet die von ihm entwickelte Ess-und Trinktechnik auch als Kaujogging. In der Tat beansprucht das Zerkleinern der Nahrung ganz ordentlich die Kaumuskulatur. So habe ich es am eigenen Leibe erfahren als ich im vergangenen Jahr ein „Schmauen-Seminar“ bei Jürgen Schilling in München absolvierte.

Von trockenem und hartem Brot bis zu Karotten und Haselnüssen - es wurde mit Herzenslust gekaut. Zunächst ist es gar nicht so einfach, die Speisen über die gewohnte Zeit hinweg im Munde zu belassen. Nach und nach jedoch gewöhnt man sich daran und siehe da, nach einer Weile stellt man fest, dass das Stückchen Brot nach längerer Zeit des Kauens plötzlich ganz süß schmeckt. Auch bei Obst und Nüssen spüre ich eine deutliche Geschmacksintensivierung. Das ist schon mal ein dickes Plus für das Schmauen. Noch viel wichtiger aber ist der gesundheitsfördernde Effekt auf die Verdauung. Denn jegliche Speise wird durch intensives Schmecken, Kauen und Einspeicheln bedeutend besser für den Organismus verfügbar gemacht. So führt das Schmauen ganz automatisch zu einer Optimierung von Verdauung und Stoffwechsel und steigert darüber hinaus Geschmackserlebnis und Wohlbefinden.

Ein genialer Zusatzeffekt dabei ist, dass man durch das Kaujogging wunderbar abnehmen kann. Denn bei Erreichung der Sättigungsgrenze, die in der Regel nach ca. 15-20 Minuten eintritt, hat man entsprechend weniger Nahrung zu sich genommen und ist dennoch satt. Das spart obendrein noch Geld! Also, los geht`s! Mit dem nächsten Bissen, das Schmauen beginnen.

Schmauen = Gesünder – Schlanker – Sparsamer!
Mehr:www.schmauen.de/press_list.asp?wdid=13&sid=0
vor 1 Jahr


Verjüngender und gesundheitsfördernder Effekt durch "Alternate Day Fasting"

Abwechselnd einen Tag streng fasten und einen Tag ohne Einschränkung essen: „Alternate Day Fasting“ wird oft als Diät propagiert, im Tiermodell verlängert es nachweislich das Leben. Grund ist ein Zellreinigungsprozess namens Autophagie, erklärt Univ.-Prof. Dr. Frank Madeo vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz: „Es handelt sich dabei um eine Art Selbstverdauungsprogramm, das die Zellen reinigt und entgiftet. Ausgelöst wird diese zelluläre Müllabfuhr vor allem beim kontrollierten Fasten.“ In einem Forschungsprojekt untersucht Madeo mit seinem Team, ob „Alternate Day Fasting“ einen verjüngenden und gesundheitsfördernden Effekt auf Menschen hat.
Spezielle Beachtung wird die Forschungsgruppe auf Alterungsmarker legen, erklärt Madeo: „Im Lauf des Lebens verändern sich bestimmte Bestandteile im Körper: Der Zuckerstoffwechsel wird schlechter und bestimmte Organe, wie etwa die Leber, aber auch das Muskel- und Fettgewebe, reagieren weniger sensibel auf das Hormon Insulin. Wir untersuchen nun, ob diese natürliche Entwicklung durch regelmäßigen Essensverzicht eingebremst werden kann.“ Auch die generelle Fitness der Fastenden wird Gegenstand des Forschungsprojekts sein. Die WissenschafterInnen entnehmen dafür Blut- und Gewebeproben von fünf Personengruppen mit jeweils verschiedenem Ess- und Fastenverhalten und untersuchen diese auf die biochemischen und molekularbiologischen Anzeichen des Alterns hin. Auch die weltweit einzige Population, die konsequentes „Alternate Day Fasting“ betreibt, eine in Wien lebende Gemeinschaft unter der Leitung von Erwin Haas und Bernhard Ludwig, wird Teil der Untersuchungen sein. Hochkarätiger Partner im Projekt ist Univ.-Prof. Dr. Thomas Pieber, Leiter der Klinischen Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der Medizinischen Universität Graz. Erste konkrete Ergebnisse zur Anti-Aging-Wirkung des periodischen Fastens werden in zwei Jahren erwartet.

Wer Fasten in sein Leben integriert, tut sich selbst jedenfalls etwas Gutes, vermutet Madeo. Wege dafür gibt es viele: Zum Beispiel empfiehlt der Forscher, nach dem Nachtschlaf, einer natürlichen Fastenperiode, ab und zu auf das Frühstück verzichten oder nur schwarzen Kaffee zu trinken. Letzterer gehört nämlich zu jenen Nahrungsmitteln, die den Zellreinigungsprozess Autophagie auslösen. Weizenkeime, Sojabohnen, Champignons oder Zitrusfrüchte sind ebenfalls gute Fastenhelfer. Das Projekt wird von der Uni Graz im Rahmen der „Unkonventionelle Forschung“-Initiative mit insgesamt 410.000 Euro unterstützt.
Quelle: Deutsche Fastenakademie /dfa
vor 2 Jahren


Erdmandeln – leckerer ballaststoffreicher Snack

Die Erdmandel ist eine Pflanzenart der Gattung Zypergräser. Entgegen ihrer Bezeichnung hat sie jedoch nichts mit Nüssen oder gar Mandeln zu tun, wenngleich sie durch ihre natürliche Süße stark an den Geschmack von diesen erinnert. Es handelt sich vielmehr um die Knollen des Zypergrases, die auch unter den Namen Chufas oder Tigernüsse bekannt sind. Ursprünglich von den Arabern nach Spanien eingeführt wachsen sie heute im Mittelmeerraum, aber auch in Ostindien und Brasilien. Zur Konservierung werden sie zuvor getrocknet.

Erdmandeln zeichnen sich aus durch ihren hohen Anteil an Ballaststoffen. Sie werden daher gerne bei Darmträgheit oder auch zur Gewichtsreduktion eingesetzt, da der Ballaststoffreichtum das Hungergefühl verringert. Darüber hinaus kann die regelmäßige Verwendung von Erdmandelmehl den Cholesterinspiegel senken.

Inhaltsstoffe:
Die Erdmandel besteht aus ca. 30 % Kohlenhydrate, 20-25% Fett und 7-8% Protein. Das weißlich-gelbe Fleisch enthält viele ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe, vor allem Calcium, Magnesium und Kalium.

Verwendung:
Die Erdmandeln gibt es geröstet als Knabberkerne oder auch in Flockenform zur Verwendung in Müsli, Nachspeisen oder Gebäck. Für Menschen mit Glutenunverträglichkeit ist sie eine ideale Alternative zu Weizenmehl. Sie eignet sich auch gut als Ersatz bei einer bestehenden Nussallergie. Mit ihrer natürlichen Süße ist sie als Creme oder Mus besonders für Kinder eine gesunde und natürliche Alternative zu den herkömmlichen zuckerlastigen Brotaufstrichen. Auch Öl und Milch werden aus Erdmandeln hergestellt. Aus letzterem kennt man zum Beispiel in Spanien das aus Erdmandeln hergestellte Getränk Hochata de Chufa.
vor 2 Jahren


Die Rhön jetzt Sternenpark

Das Biosphärenreservat Rhön ist als zweiter Sternenpark Deutschlands anerkannt worden. Nach dem Naturpark Westhavelland (Brandenburg) hat die International Dark-Sky Association in den USA der Rhön nun ihre Zustimmung erteilt.

Ein Sternenpark verfügt über eine weitgehend natürliche Nachtlandschaft und einen sternenreichen Himmel.

Ziel sind die Erhaltung und die Wiederherstellung der natürlichen nächtlichen Landschaft und damit der Schutz des nächtlichen Lebensraumes durch umweltverträgliche Beleuchtung.

Weil es im Bereich des Dreiländer-Ecks Hessen, Bayern und Thüringen weniger Lichtquellen bzw. geringere „Lichtverschmutzung“ gibt, kann man hier den noch fast natürlichen dunklen Sternenhimmel erleben.

Weitere Infos: www.sternenpark-rhoen.de/
vor 2 Jahren


Die 5:2-Diät oder wie man alltagstauglich Gewicht verlieren kann.

Pressemitteilung dfa-Fastenleitertagung vom 26.-27.September in Bad Nauheim.

Ernährungswissenschaftler und Wissenschaftlicher Leiter der Deutschen Fastenakademie (dfa) Dr. Edmund Semler berichtet über die neue Strategie gegen den kalorischen Überfluss, das "Intermittierende Fasten"

Pressemitteilung dfa Jahrestagung 2014.pdf
vor 2 Jahren


Zitronen - und was man alles aus ihnen machen kann!

Der Pro-Kopf-Verbrauch der sauren Zitrusfrucht liegt bei etwa 1,6 Kilo pro Jahr. Sie hat den höchsten Vitamin-C-Gehalt unter allen Zitrusfrüchten: 53 mg auf 100 Gramm. Mit so viel Vitamin C ist die Zitrone eine richtige Wunderwaffe: Sie wirkt entzündungshemmend und desinfizierend. Zusammen mit der Zitronensäure hat das Vitamin C einen weiteren positiven Effekt: Eisen gelangt verstärkt vom Darm ins Blut.

Weil sich bekanntlich die wertvollen Bioaktivstoffe einer Frucht in der Schale befinden, ist es einfach jammerschade, nur den Zitronensaft zu verwenden und die Schale weg zu werfen.

Ich habe mir verschiedene Varianten einfallen lassen, die Frucht annähernd vollständig zu verwerten. Wichtig dabei ist, unbehandelte Zitronen zu verwenden.

Zur Sicherheit reibe ich sie nach dem Waschen noch mal mit Essig oder Öl ab. Dadurch lassen sich evtl.vorhandene Stoffe auf der Oberfläche entfernen. Eine kleine Menge auf ein Stück Haushaltstuch geben und kräftig reiben.


Variante 1: Geeiste Zitrone
Ich friere sie als ganz Frucht ein und immer wenn ich Zitrone benötige reibe ich so viel ab, wie ich gerade benötige und lege sie wieder zurück ins Eisfach. Günstig ist eine spezielle Zitronenreibe, eine normale feine Haushaltsreibe geht auch. Bei dieser Methode kann man die komplette Frucht (einschl. der weißen Innenhäute, die besonders viele gesunde Substanzen enthalten) verwenden.

Variante 2: Zitronenschale in Agavensirup
Zitrone wie oben beschrieben reinigen, Schale abreiben (ich verwende dafür die Zesterreibe von Microplane - geht ruck-zuck) in ein Schraubglas füllen und mit Agavensirup auffüllen, so dass die Masse gut bedeckt ist. So konserviert hält sich die Mischung lange im Kühlschrank und man hat immer was zum Würzen parat. Ich verwende sie für Salate, Gemüsepfannen, Fischgerichte, Süßspeisen und, und, und... eigentlich fast täglich. Die abgeriebene Zitrone presse ich aus und gebe sie morgens in meinen Ingwertee.

Variante 3: Zitronen-Puderzucker
Ausgepresste Zitronenschalen in Stücke schneiden und in Rohrohzucker wenden. So, dass sie von allen Seiten gut bedeckt sind. In einem offenen großen Schraubglas mehrer Tage stehen lassen und immer wieder umrühren, damit sie trocknen. Nach ein paar Tagen sind sie regelrecht steinhart. Dann gebe ich sie in den Thermomix - eine anderer Mixer sollte das auch können - und verabeite die Masse zu Puderzucker. Den verwende ich für Kuchen, Nachspeisen und dergleichen.

Weiter Tipps wie man Zitronenschalen nutzen kann gibt es hier:www.haushaltstipps.net/tipps/zitrusschalen-nutzen-7-tipps.html#axzz398lPCcLv

vor 2 Jahren


Rhön-Liebhaber teilnehmen: Wahl "Deutschlands Schönste Wanderwege 2014"

Für die Rhön steht die"Extratour-Guckaisee" zur Wahl.
Auf der Extratour Guckaisee erleben Sie den Berg der Segelflieger - die 950m hohe Wasserkuppe, den markanten Pferdskopf welcher ein echtes Gipfelerlebnis bietet, den malerisch gelegenen Guckaisee und weitere landschaftlich reizvolle Höhe(n)punkte.
Hinweistafeln zur Kulturgeschichte der Fuldaquelle und des Fliegerdenkmals sowie zur Geologie und Natur ausgewählter Standorte geben Hintergrundinformationen. Herrliche Aussichtspunkte befinden sich auf der Abtsrodaer Kuppe, der Wasserkuppe (zahlreiche Einkehrmöglichkeiten), dem Pferdskopf, dem Feldberg und dem Schafstein.

Der Schafstein ist mit seinen Blockschutthalden als Naturschutzgebiet und als Nationales Geotop ausgewiesen. Der Guckaisee mit Gaststätte, Obernhausen und die Wasserkuppe laden zur Rast ein. Das Deutsche Segelflugmuseum mit Modellflug, das Rhön-Info-Zentrum und das UNESCO-Informationszentrum ergänzen die Tour. Quelle: www.rhön.de
Hier gehts zur Wahl:www.wandermagazin.de/page.asp?pageID=2971
vor 2 Jahren


"Sitzen macht das Leben kürzer!" - Lesenswerter Artikel von Dr. Petra Bracht

Die Schmerz- und Bewegungstherapie nach Liebscher + Bracht (kurz LNB) gliedert sich in drei Schritte:
1.SchmerzpunktPressur: Lösung des Schmerzes aus seinem festgefahrenen Zustand mittels einer speziellen Akupressur.
2.EngpassDehnungen: Durch die EngpassDehnungen werden aktive und passive Dehnreize, Kräftigungs- und Ansteuerungsimpulse gesetzt. Sie sind Übungen und Bewegungsformen, die die Effekte der SchmerzpunktPressur unterstützen und dauerhaft im Gehirn einprogrammieren. Der LNB Bewegungstrainer leitet die Patienten exakt in den Übungen an. Ausführliche Anleitungen gewährleisten, dass die Übungen auch zuhause leicht durchzuführen sind.
(Lt. LNB können durch die regelmäßige Anwendung der Engpassdehnungen 90 Prozent aller Schmerzen verhindert werden.)
3. Bewegungslehre: Bewusstsein entwickeln für den eigenen Körper. Hierbei geht es um die Vermeidung von Fehlhaltungen, einseitigen Bewegungen und um die Deutung der Körpersignale.
Hier finden Sie Bewegungstrainer die nach der LNB-Methode arbeiten: www.liebscher-bracht.com/bewegungslehre/trainersuche.html

Sitzen macht das Leben kürzer.pdf
vor 2 Jahren


Immer frisches Basilikum - Tipps!

Basilikum, ein köstlicher mediterraner Kräuter-Klassiker. Gerade in der Sommerzeit, wenn es jede Menge Tomaten gibt, hat er Hochkonjunktur. Er zählt zu den Heilpflanzen, enthält entzündungshemmende Stoffe und wirkt antibakteriell. Studien belegen, dass Basilikum sogar Schwellungen und Entzündungen bei Arthritis-Patienten senken kann.
Doch, wer kennt sie nicht: Die Basilikum-Töpfchen aus dem Supermarkt. Innerhalb kürzester Zeit sind sie hinüber! Das liegt daran, dass sie unter idealen Bedingungen für den schnellen Verzehr gezüchtet werden. Außerdem sind viel zu viele Pflanzentriebe in einem Topf.
Vor einiger Zeit habe ich ein paar tolle Tipps im Radio gehört, wie man länger Freude an seinem Basilikum hat bzw. die Pflanzen selbst vermehren kann:
1. Die Pflanze aus dem Plastiktopf herausnehmen, den Wurzelballen teilen und mit neuer Erde in etwas größere Tontöpfe umtopfen. Oder vereinzeln: Den kräftigsten Trieb herausnehmen und in einen anderen Topf pflanzen.
2. Die Vermehrung geht auch einfach (selbst ausprobiert): Stängel im oberen Drittel abtrennen (dafür nehme ich aber eine Pflanze vom Gärtner, die sind robuster) und in ein Glas mit Wasser stellen. Nach einigen Tagen bilden sich kleine Wurzeln. Den Stängel anschließend in Erde einpflanzen. Wenn man das mit mehreren macht, hat man immer frisches Basilikum.

Auf dem Foto ist eine Zimtbasilikum-Pflanze (blühend) zu sehen, die ich vermehrt habe - mit Erfolg, wie man sieht. Zimtbasilikum hat ein ganz besonders feines Aroma. Der Geschmack zum herkömmlichen Basilikum differiert etwas.

WICHTIG: Basilikum immer von unten gießen (Am besten in eine Schale oder einen größeren Übertopf stellen), da die zarten Stängel, werden sie von oben gegossen, leicht faulen. Ggf. die länger werdenden Triebe mit einem Blumenstab stützen. Die Pflanze mag Licht und Sonne.
Gutes Gelingen beim Ausprobieren!



vor 2 Jahren


SWR Fernsehen TV-Tipp „Menschen der Woche“

Dres. Dr. Jürgen und Martin von Rosen, Naturmediziner in Gersfeld und Initiatoren der "Gersfelder Gesundheitstage" sind am Samstag, 24. Mai 2014, um 21.50 Uhr zu Gast im SWR-Fernsehen in Frank Elstners Talkshow „Menschen der Woche“.
Anlass der Einladung ist der „Deutsche Kneipp-Tag“, der u. a. Thema der Sendung ist. Sie werden zu ihrem speziellen Behandlungskonzept befragt, das alternativ oder ergänzend die schulmedizinische Therapie begleitet und viele „Säulen“ der Kneipp´schen Therapien beinhaltet.

vor 2 Jahren


Magazine

Naturarzt

Der Gesundheitsratgeber Naturarzt ist eine populärwissenschaftliche Fachzeitschrift mit dem Themenspektrum Naturheilkunde.

Für den Naturarzt schreiben erfahrene Ärzte und ausgesuchte Experten für Naturheilverfahren, ganzheitlich orientierte Mediziner und Therapeuten, die sich der Grenzen der Apparatemedizin bewusst sind. Sie berichten über naturgemäße Heil- und Lebensweisen, berücksichtigen aber auch schulmedizinische Aspekte, wo es notwendig ist.

www.fasten-wellness.de/magazine.html
vor 2 Jahren


"Kräuter-Sinneserlebnis": Wildkräuter-Pesto

Nachdem der Frühling schon früh Einzug in der Rhön gehalten hat, konnten wir zur Fastenwoche Ende März bereits aus dem Vollen (Garten der Natur) schöpfen. Zwölf verschiedene Wildkräuter (Bärlauch, Sauerampfer, Knoblauchraucke, Brunnenkresse, Löwenzahn, Scharbockskraut, Gundelrebe, Spitzwegerich, Giersch, Wiesenschaumkraut, Schafgabe und Gänseblümchen) hat Kräuter-Pädagogin Betty uns vorgestellt und wir haben sie im Anschluss zu einem herzhaften Wildkräuter-Pesto verarbeitet.

Und so einfach geht`s:
Kräuter waschen, trocknen und klein schneiden. In ein Twist-off-Glas zu 2/3 einfüllen, etwas Salz untermischen und mit Raps- oder Olivenöl auffüllen. (Das Öl sollte die Kräutermasse um ca. 1 cm überragen, um Schimmelbildung vorzubeugen.) Fertig!

Nach Belieben geriebene Mandeln/Pinienkerne und Parmesan erst bei der jeweiligen Verwendung hinzufügen, so hält sich das Pesto ca. 8 - 12 Monate.
vor 2 Jahren


Point Alpha - der heißeste Punkt im Kalten Krieg

Die Gedenkstätte Point Alpha - zwischen dem thüringischen Geisa und dem hessischen Rasdorf gelegen - ist in ihrem Gesamtkomplex ein unvergleichbares Zeitzeugnis und ein einzigartiger Lernort der Geschichte. Hier standen sich die Vorposten von NATO und Warschauer Pakt vier Jahrzehnte lang Auge in Auge gegenüber. Point Alpha präsentiert am authentischen Ort die Konfrontation der beiden Machtblöcke, den Aufbau der Grenzanlagen mit ihren Sicherungselementen, aber auch militärische Abläufe sowie das Leben an und mit der Grenze aus der Sicht der Bevölkerung. Der Observation Post „Point Alpha“ war bis 1989 einer der wichtigsten Beobachtungsstützpunkte der US-Streitkräfte in Europa und galt im Kalten Krieg als einer der heißesten Punkte.

Zwei große Dauerausstellungen mit Medienstationen und Audioguides, die original erhaltenen Grenzanlagen und Rekonstruktionen der Grenze in früheren Jahrzehnten sowie das Gelände des ehemaligen US-Camps Point Alpha, machen die Geschichte des authentischen Ortes sichtbar, erlebbar und begreifbar. Das Mahnmal und Kunstwerk „Weg der Hoffnung“ regt zum Nachdenken und diskutieren an.

Haus auf der Grenze
Im „Haus auf der Grenze“ finden Sie eine Dauerausstellung zum unmenschlichen Grenzregime der DDR und dem Leben der Bevölkerung an und mit der Grenze. Neben der Dauerausstellung befindet sich in einer weiteren Sektion die Ausstellung „Freiheiten“ mit der multimedialen Darstellung der Friedlichen Revolution und ihres gewaltlosen Kampfs um Freiheit und Bürgerrechte. Zusammen mit dem „Weg der Hoffnung“ im Außengelände würdigt sie die Ereignisse der Friedlichen Revolution und der gesamteuropäischen Freiheitsbewegung. Das authentische Ton - und Bildmaterial macht die Dramatik und Dynamik des gesellschaftlichen Umbruchs im Jahr 1989 wieder lebendig.

US-Camp
Im US-Camp trifft der Besucher auf die authentische militärische Anlage und militärische Geräte aus der Hinterlassenschaft der US-Streitkräfte. Die Dauerausstellung ist in einer der ehemaligen Unterkunftsbaracken untergebracht. Sie ergänzt die Dauerausstellung im „Haus auf der Grenze“. Gezeigt werden neben der Geschichte und Entwicklung des US-Beobachtungsstützpunktes die zeitgeschichtlichen Höhepunkte des Kalten Krieges. Ein Modell stellt die damals reale militärische Konfrontation zwischen NATO und Warschauer Pakt nach und macht so deutlich, welch reale Gefahr für einen heißen Krieg in der Region des so genannten Fulda Gap herrschte. Originale Militärausrüstungsgegenstände sowie Angriffs- und Verteidigungspläne ergänzen die Ausstellung.
Weitere Informationen: www.pointalpha.com

Kunstprojekt „Weg der Hoffnung“
Das Projekt „Weg der Hoffnung“ ist eine Serie von 14 überdimensionalen Eisenskulpturen entlang des ehemaligen Todesstreifens, die das menschliche Erleben und Erleiden der kommunistischen Diktaturen in Europa und damit die Vorgeschichte der Friedlichen Revolution symbolisieren. In ihrer Gesamtheit ergeben sie ein begehbares Monumentalkunstwerk, das in Anlehnung an den biblischen Kreuzweg auch für den Glauben an Veränderungen und den Mut der Gewaltlosigkeit steht. Mit der dauerhaften Installation der Skulpturengruppe werden die inhaltlichen Ziele der Point Alpha Stifung weithin sichtbar visuell unterstützt.

vor 2 Jahren


Hochmoore der Rhön

Moore galten von alters her als schaurige Orte, mystisch und geheimnisvoll. Daran erinnert auch das Gedicht von Annette von Droste-Hülshoff „Der Knabe im Moor“ Wo es da heißt:„ Oh, schaurig ist´s übers Moor zu gehn…..“.

Dabei sind sie vor allem Flächen noch größtenteils unberührter intakter Natur. Als Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten und durch vielfältige ökologische Funktionen haben sie besondere Bedeutung für den Naturschutz.

Die beiden größten und bekanntesten Hochmoore der Rhön, Schwarzes und Rotes Moor, sind durch
leicht begehbare Bohlenstege und Informationstafeln touristisch gut erschlossen. Sie sind beliebte und attraktive Anziehungspunkte auf der Hochrhön.

Das noch weitgehend in natürlichem Zustand erhaltene Schwarze Moor zählt aus Sicht namhafter Fachwissenschaftler zu den wenigen international bedeutsamen Mooren Deutschlands. Es ist eines der letzten fast unberührten Hochmoore in Mitteleuropa und gehört zu den wertvollsten Naturschätzen der Rhön. Mit einem Alter von über zehntausend Jahren ist es unersetzbar und nicht nur für den Naturhaushalt, sondern auch für Wissenschaft und Forschung von unschätzbarem Wert.

Das ca. 50 Hektar große Rote Moor ist das zweitgrößte Moor in der Rhön. Von 1809 bis 1984 wurde hier Torf abgebaut. Durch die lange Abtorfung ist der innere Bereich des Moores stark beeinträchtigt. Die Randgebiete sind jedoch noch weitgehend intakt. In 1979 startet das Land Hessen umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen.

Stark vereinfacht lässt sich der komplizierte Prozess der Moorbildung folgendermaßen erklären:
Bei dauernd hohem Wasserstand im Boden können infolge von Sauerstoffmangel jene Mikroorganismen, die das pflanzliche Material normalerweise zersetzen, nicht mehr existieren. Dadurch sammelt sich abgestorbene organische Substanz immer mehr an, und es entsteht Torf. Bleiben diese Bedingungen längere Zeit konstant, so kommt es bei zunehmender Ablagerung von unzersetztem organischen Material, also Torf, zu einem ständigen, wenn auch für menschliches Empfinden unmerklich langsamen Emporwachsen des Moores.
Bezogen auf den Entstehungsprozess kann man ganz grob zwei Typen von Mooren unterscheiden,
nämlich Versumpfungs- und Verlandungsmoore. Nach dem Wasserhaushalt werden grundsätzlich
ebenfalls zwei Typen unterschieden: Hochmoore und Niedermoore
www.fasten-wellness.de/hochmoore.html
vor 2 Jahren


Gersfelder Gesundheitstage

Am 10. und 11. Mai 2014 finden in der Stadthalle Gersfeld zum 4.Male die „Gersfelder Gesundheitstage“ statt. Unter dem Motto: "LEBEN IM EIN-KLANG MIT DER NATUR" geht es jeweils von 9.30 - 18.00 Uhr in Vorträgen, Ausstellungen und Rahmenprogramm um das Thema Naturheilkunde.
Laut Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen, Inhaber und ärztlicher Leiter der Schlosspark-Klinik Gersfeld, die auch gleichzeitig Veranstalter der Gesundheitstage ist, „dient die Veranstaltung dazu, die Naturheilkunde noch besser zu etablieren“.
Prominenter Gastredner ist Pater Anselm Grün. Er spricht am Sonntag zum Thema: "Wurzeln - Festen Halt im Leben finden".
www.gersfelder-gesundheitstag.de


vor 2 Jahren


Fasten - Frühjahrputz von innen!

Ein Interview von Dr. Edmund Semler, Wissenschaftlicher Leiter der Deutschen Fastenakademie e.V. (dfa). Quelle: Verbraucher-Ratgeber Mitteldeutsche Zeitung, März 2014

mz-ratgeberseite_fasten_03.03.2014.pdf
vor 2 Jahren


Fasten und Leistungsfähigkeit - Interessante Forschungsergebnisse!

"Regelmäßiges Fasten beugt vielen chronischen Erkrankungen vor und hält den Körper fit. Diese positiven Effekte des Fastens haben umfassende Studien in den letzten Jahren wissenschaftlich belegt. Darüber hinaus kann das Fasten einen wichtigen Impuls geben, eingefahrene Gewohnheiten zu durchbrechen und langfristig zu ändern. Entscheidend ist, dass das Fasten methodisch richtig durchgeführt wird. „Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn das Fasten in Form eines Urlaubs unter fachlicher Anleitung und Betreuung in einer Gruppe durchgeführt wird.“ (Quelle: Dr. Edmund Semler) Ausführlicher Bericht unter:
www.fastenakademie.de/index.php/archiv/175-leistungsfaehigkeit-mit-fasten-steigern
vor 2 Jahren


Die Rhön

Die Rhön – ein Mittelgebirge im Länderdreieck Hessen, Bayern, Thüringen.

Im Jahre 1991 wurde die Rhön vom der UNESCU zum Biosphärenreservat geadelt. Ziel dieses Biosphärenreservates ist, unter Einbeziehung von ortsansässiger Landwirtschaft, Naturschutz, Tourismus und Gewerbe, die Vielfalt und die Qualität des Gesamtlebensraumes Rhön zu bewahren.

www.fasten-wellness.de/rhoen.html
vor 2 Jahren
Impressum
Teilnahmebedingungen